Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Benken
29.08.2019
29.08.2019 22:45 Uhr

Fraue Morge in Benken: Blind sehend

Fraue Morge Benken mit der blinden Referentin Gabi Rechsteiner. Die Psychologin zeigte mit der Hunderternote, dass jeder Mensch - in welcher Situation auch immer - wertvoll ist.
«Ich bin ein ganz gewöhnlicher Servelat» Einblicke ins bejahende Leben der blinden Psychologin Gabi Rechsteiner

Der Fraue Morge Benken in der Chronä Bänggä begrüsste am vergangenen Mittwoch einen besonderen Gast. Die blinde Referentin Gabi Rechsteiner lenkte unter dem provokativen Titel «blind, blond, blöd?!» den Blick der Frauen auf einen versöhnlichen Umgang mit sich selbst.

Das Bild der anderen

Von einem Moment auf den anderen wurde aus der sympathischen jungen Frau eine blinde arme Frau. So jedenfalls war die Wahrnehmung von Gabi Rechsteiner als sie zum ersten Mal zum Blindenstock greifen musste. Aufgrund einer degenerativen Augenkrankheit kann sie heute nur noch hell-dunkel Unterscheidungen machen. Doch hinter jedem Menschen steckt mehr, als wir von aussen sehen. In uns drin steckt der Wunsch, zur Gemeinschaft zu gehören, wie alle zu sein, wie ein Servelat. «Dass ich sehbehindert bin, gehört sicher zu meinem Jobbeschrieb. Aber ist es nicht mein wichtigstes Merkmal.»

Granatäpfel und Überraschungseier

Nach dem Servelat ging Rechsteiner zum Granatapfel. Er steht für die Augenblicke, die wirklich mühsam sind. In jedem Leben gibt es solche, das soll man nicht schönreden. Oft ergibt sich aber auch eine Kraft zum Durchhalten und Weitermachen. Spannung verkörpern dagegen die Überraschungseier. Rechsteiner lud ein, «gwundrig» zu bleiben und mit Genuss die jeweiligen Schichten dieser Momente abzuschälen. Mit dem Parfum «je t’aime» wollte die Referentin zeigen, dass die Vielfalt der Menschen wertvoll ist. «Gott hat die Menschen nicht aus Gründen der Restenverwertung gemacht, sondern als Schöpfungskrone». Auch die Hunderternote versinnbildlichte, dass unser Wert in nie verloren geht.

Nächster Fraue Morge Benken

Mittwoch, 06. November, 08.45 – 11.00 Uhr, «Geschwisterkonstellationen»

Rest. Bretzelstube, Benken.

Referentin: Rahel Kellenberger, Winterthur

Gabi Corvi, Linth24 / Freie Mitarbeiterin