Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Sport In-/Ausland
25.11.2022
25.11.2022 12:30 Uhr

Auch Schweizer Männerteam im EM-Final

Yannick Schwaller verfolgt den Stein genau
Yannick Schwaller verfolgt den Stein genau Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Curling – Beide Finals der Curling-EM in Östersund gehen mit Schweizer Beteiligung vonstatten. Nach den Aarauerinnen setzen sich auch die Männer um Skip Yannick Schwaller in den Halbfinals durch.

Pablo Lachat, Sven Michel, Yannick Schwaller und Benoît Schwarz vom CC Genf bezwangen am Freitagvormittag die Mitfavoriten aus Schweden 6:3. Die noch höhere Hürde wartet auf die Schweizer im Final von Samstag um 13 Uhr: Sie bekommen es mit dem von Bruce Mouat angeführten Schotten zu tun, die 2018 und vor einem Jahr Europameister wurden.

Die Schweden, die an ihrer Heim-WM ohne den verletzten weltbesten Curler Niklas Edin auskommen müssen, erarbeiteten sich in den ersten fünf Ends der Partie gegen die Schweiz leichte Vorteile. In der zweiten Hälfte jedoch lief der Match in die andere Richtung. Die Schweizer stahlen im 7. und im 8. End insgesamt drei Steine, wodurch sie auf 6:3 davonzogen.

Historisches

Aus Schweizer Sicht bekommt das EM-Turnier unweit des Polarkreises in Nordschweden bereits jetzt eine historische Dimension. Letzmals vor 13 Jahren, 2009 in Aberdeen, erreichte die Schweiz bei den Männern wie auch bei den Frauen den Final. Beide Finals gingen verloren. Beide EM-Titel errangen die Schweizer Curler in der 47-jährigen Geschichte der Europameisterschaften nur vor 41 Jahren, 1981 in Grindelwald. Damals triumphierten das Team Bern-Damen um Susanne Schlapbach und gleichzeitig das legendäre Männerteam von Lausanne-Riviera um Skip Jürg Tanner.

Keystone-SDA