Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
In-/Ausland
03.10.2022

Tschechien zitiert russischen Botschafter

ARCHIV - Jan Lipavsky, Außenminister der Tschechischen Republik, spricht auf der 77. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen im UN-Hauptquartier. Foto: Jason Decrow/FR103966 AP/dpa
ARCHIV - Jan Lipavsky, Außenminister der Tschechischen Republik, spricht auf der 77. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen im UN-Hauptquartier. Foto: Jason Decrow/FR103966 AP/dpa Bild: Keystone/FR103966 AP/Jason Decrow
Russland – Tschechien hat den russischen Botschafter ins Aussenministerium einbestellt, um gegen die Annexion von vier ukrainischen Regionen zu protestieren. Man habe ihm deutlich gemacht, dass man "verbrecherische Aggressionen" und den "Raub von Gebieten" nicht tolerieren werde, teilte Aussenminister Jan Lipavsky am Montag mit. Es handele sich um eine flagrante Verletzung internationalen Rechts. Zahlreiche weitere EU-Staaten bestellten am Montag und in den Tagen zuvor ebenfalls die jeweiligen russischen Botschafter in ihren Ländern ein. Tschechien hat derzeit die rotierende EU-Ratspräsidentschaft inne.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die vier ukrainischen Regionen Luhansk, Donezk, Cherson und Saporischschja nach Scheinreferenden am Freitag annektiert. International wird das nicht anerkannt. Im Jahr 2014 hatte sich Moskau bereits die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim völkerrechtswidrig einverleibt.

Tschechien forderte seine Bürger in Russland auf, das Land zu verlassen, solange es noch Reisemöglichkeiten gibt. Die Sicherheitslage für Menschen aus EU- und Nato-Staaten drohe sich weiter zu verschärfen. Wer über eine doppelte Staatsbürgerschaft verfüge, sei nicht vor einer Einberufung für den Kampf in der Ukraine geschützt, hiess es.

Keystone-SDA