Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Magazin
28.06.2020
28.06.2020 11:43 Uhr

BAG bestätigt: Mehr Tests, mehr Fälle

In der vergangenen Woche wurde von Montag bis Sonntag laut BAG über 48'000 Tests durchgeführt, das sind 13'000 mehr als eine Woche zuvor.

Diese Woche wurden bis Freitag bereits 35'000 Tests gemacht. Vergangene Woche waren es von Montag bis Sonntag 48'000, was bereits eine Zunahme von 13'000 gegenüber der Vorwoche bedeutet hatte. Die Gründe, dass mehr Tests gemacht wurden in den letzten beiden Wochen, erklärt das BAG u.a. mit der Lockerung der Testkriterien.

Am Freitag waren 58 neue Ansteckungen gemeldet worden, am Donnerstag 52 und am Mittwoch 44. Tiefer waren die Zahlen der Neuinfektionen anfangs Woche mit 22 am Dienstag und 18 am Montag. Insgesamt gab es bisher 31'555 laborbestätigte Covid-19-Fälle, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Samstag mitteilte.

6,8 Prozent positiv

Bisher starben in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein gemäss BAG 1682 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Das Bundesamt bezieht sich auf die Meldungen, die die Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Meldepflicht bis Samstagmorgen übermittelt hatten.

Die Zahl der durchgeführten Tests auf Sars-CoV-2, den Erreger von Covid-19, beläuft sich bisher insgesamt auf 555'315. Bei 6,8 Prozent dieser Tests fiel das Resultat positiv aus.

Nutzerzahlen Swiss-Covid-App steigen weiter

In einem Tweet vom Samstag stellte BAG-Direktor Pascal Strupler fest, dass die Anzahl Neuinfizierter in den letzten Tagen wieder angestiegen sei. Das sei beunruhigend. Hygiene und Distanz trotz Lockerung der Massnahmen seien dringend. Alles andere sei ein Freipass für das Virus.

Nach wie vor gross ist das Interesse an der Swiss-Covid-App, welche die Rückverfolgung von Neuinfizierten ermöglichen soll. Am ersten Tag hatte das Bundesamt für Statistik (BFS) über eine halbe Million Nutzerinnen und Nutzer registriert. Bis am Samstag stieg deren Zahl auf knapp 750'000 an.

Linth24/sda
Melden Sie sich jetzt an: