Kanton
24.12.2018

GRÜNE WOLLEN PROFESSOR ZILTENER ALS STÄNDERAT

Die Grünen des Kantons St. Gallen wollen die Ständeratswahl vom 10. März zur "Klimawahl" machen und schicken Prof. Dr. Patrick Ziltener in den Wahlkampf für die Nachfolge von Karin Keller-Sutter.

(OriginalMeldung:) Nach reiflicher Überlegung hat sich der Kantonalvorstand der Grünen zur Nominierung eines Ständeratskandidaten entschieden. Es galt, Varianten mit unterschiedlichen Bese­tzungen gegen­einan­der abzuwägen. So stand neben Kantonsrat Basil Oberholzer auch die St.Galler Stadt­parla­men­tarierin Franziska Ryser zur Diskussion. Beide haben sich durch ihre fundierte politische Arbeit einen Namen gemacht. So bewies Ryser 2017 ihre Führungsqualitäten als Parlaments­präsi­dentin, während Basil Oberholzer als einer der Väter der Zersiedelungsinitiative gilt, über die am 10. Februar abgestimmt wird.

Der Vorstand hat sich schliesslich einstimmig für Prof. Dr. Patrick Ziltener entschieden. Ziltener ist Titular­professor und derzeit Dozent für Soziologie und Wirtschaftsgeschichte an den Universitäten Zürich, St.Gallen und Innsbruck. Er ist schon seit Jahrzehnten in Forschung und Lehre tätig. In den Jahren 2006 bis 2009 oblag ihm im Staatssekretariat für Wirtschaft die Leitung des Politischen Sekretariats der Verhandlungen zum bilateralen Freihandelsabkommen mit Japan. In dieser Funktion zählte Prof. Ziltener auch zu den persönlichen Mitarbeitern von BR Leuthard, für die er Delegations­reisen organisierte und durchführte.

Die Grünen nominieren Prof. Patrick Ziltener aufgrund seiner grossen Erfahrung im internationalen Handelsrecht. Als selbständiger Wirtschafts- und Sozialforscher vertritt er pragmatische und lösungsorientierte Positionen. Er kennt die Anliegen der Schweizer Unternehmen und kann diese berücksichtigen. Denn die ökologische Transformation muss mit der Wirtschaft geschehen, nicht gegen sie.

Klimadebakel Auslöser der Kandidatur

Den Ausschlag zur Kandidatur für Patrick Ziltener persönlich gab das klimapolitische Debakel im Nationalrat am 11. Dezember 2018. Bundesrätin Leuthard wurde kurz vor ihrem Abschied mit ihrem sowieso schon sehr bescheidenen klimapolitischen Projekt auch von Abweichlern ihrer eigenen Partei desavouiert. Für Ziltener das Signal zur Kandidatur. Denn dieses Parlament ist in seiner jetzigen Konstellation weder fähig noch willens, den Klimaverpflichtungen nachzukommen. Das muss geändert werden.

Flyer von Prof. Ziltener

Weitere Linth24-Beiträge zum Ständeratswahlkampf

https://linth24.ch/fdp-nominiert-susanne-vincenz-stauffacher-offiziell/

https://linth24.ch/cvp-nominiert-beni-wuerth-als-staenderatskandidat/

https://linth24.ch/zeit-fuer-einen-staenderat-aus-dem-linthgebiet/

(OriginalMeldung, Autor: Grüne Kanton St. Gallen)