Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gemeinden
13.01.2022

Grüne Zusammenarbeit von Linth und Toggenburg

Auf Marco Fähs Terrasse hielt Nationalrätin Franziska Ryser eine Ansprache, während die Grünen mit feinen regionalen Produkten verwöhnt wurden.
Auf Marco Fähs Terrasse hielt Nationalrätin Franziska Ryser eine Ansprache, während die Grünen mit feinen regionalen Produkten verwöhnt wurden. Bild: Grüne Linth
Die Grünen des Linthgebiets und des Toggenburgs begrüssten das neue Jahr gemeinsam und kündigen eine verstärkte Zusammenarbeit an. Der Kaltbrunner Kantonsrat Marco Fäh wohnt neu in Necker.

Die Grünen aus dem Linthgebiet und dem Toggenburg trafen sich zur gemeinsamen Neujahrsbegrüssung im Neckertal. Mit dabei waren die Kantonsräte Marco Fäh, der neu in Necker wohnt, und Tanja Zschokke aus Rapperswil-Jona sowie die Nationalrätin der Grünen SG, Franziska Ryser.

Neujahrsansprache von Nationalrätin Franziska Ryser

In ihrer Neujahrsansprache betonte Ryser, dass die Grünen sich für Stadt und Land einsetzten und sich wehren, wenn von rechtsbürgerlicher Seite her versucht wird, einen Graben zu schaffen. Die Anliegen der Grünen, wie der Klimaschutz und die Biodiversität, nützen allen.

Mit Blick auf das vergangene Jahr schmerzt Ryser noch die knappe Ablehnung des CO₂-Gesetzes. Für die Klimaschutzpolitik in der Schweiz sei dies ein riesiger Dämpfer gewesen.

Wanderung, Stärkung und Zusammenarbeit

Der Anlass begann mit einer halbstündigen Wanderung vom Bahnhof Brunnadern der Necker entlang zum neuen Wohnsitz des Kantonsrates Marco Fäh. Das neue Jahr haben die Grünen mit einer Gersten- und Gemüsesuppe eingeläutet. Das Gemüse stammt aus der Gemüseretter-Kiste. Sowie heisser Süssmost und Johannisbeeren-Punsch aus eigener natürlicher Produktion.

Die Grünen aus dem Toggenburg und dem Linthgebiet werden in Zukunft die Zusammenarbeit verstärken und gemeinsam grüne Politik für Land und Leute umsetzen.

(v.l.n.r.) David Rogg, Vorstand Grüne Linth, Kantonsrat Marco Fäh, Nationalrätin Franziska Ryser und Parteisekretär Sebastian Koller trotzten der Kälte. Bild: Grüne Linth
Grüne Linth