7 NIEDERLAGEN FÜR SCHMERIKONS GEMEINDERAT

Das St. Galler Baudepartement hat sieben Einsprachen gegen Umzonungen von Land gutgeheissen, welche der Gemeinderat von Schmerikon wollte und wogegen es Einsprachen gab.

Über die Entscheide berichtet die Linthzeitung und schreibt gleichzeitig, dass der Gemeinderat mit dem Kanton deshalb gar nicht zufrieden sei.  Das Nein der Kantons zu den Umzonungen sei nicht zeitgemäss, denn es verhindere das Wachstum der Gemeinde. Mit den Umzonungen wollte sich der Gemeinderat Bauland sichern.

Kernstück des Konflikts ist auf rechtlicher Ebene die Übergangszeit zwischen dem dem alten und dem neuen Baurecht. Der Gemeinderat wollte die Umnutzung des Landes auf der Basis des alten Rechtes vornehmen, obwohl das neue Baugesetz bereits beschlossen, aber noch nicht in Kraft war. Dagegen wehrten sich die Landbesitzer und bekamen nun vom Kanton Recht. Die kantonalen Behörden stellen sich auf den Standpunkt, dass man im Wissen um die neuen Regeln nicht nach dem alten Baugesetz entscheiden könne.

(Linth24/MAL, Foto: www.uhrenbischof.ch)

Top