STEINSCHLAGGEFAHR AM WALENSEE: HOHE KOSTEN UND BEHINDERUNGEN

An der Betliserstrasse entlang dem Walensee haben sich in der Vergangenheit wiederholt Steinschläge ereignet. Der Gemeinderat hat – in Zusammenarbeit und Absprache mit den kantonalen Amtsstellen – im Frühling 2017 eine umfassende Gefahren- und Risikoanalyse in Auftrag gegeben. Die Analyse hat ergeben, dass es einzelne Abschnitte entlang der Betliserstrasse mit einer besonders grossen Gefährdung gibt und die Risiken durch gezielte Massnahmen an den neuralgischen Punkten halbiert werden können.

Im am meisten gefährdeten Abschnitt wurden im vergangenen Winter bereits Sofortmassnahmen umgesetzt. Diese beinhaltete die Säuberung des Abschnitts und die Installation eines 500 kJ starken Steinschlagschutznetzes. Der Gemeinderat hat die Amberg Engineering AG, Chur, im letzten Herbst beauftragt, auf Basis der Gefahren- und Risikoanalyse ein Steinschlagschutz-Projekt auszuarbeiten. Dieses liegt nun vor und sieht an sechs Standorten Massnahmen vor. An einem Standort ist eine Sicherung mit Felsnägeln geplant und an fünf weiteren Standorten je ein Steinschlagschutznetz.

Die veranschlagten Baukosten für die total sechs Netzstandorte und die Ankersicherung des Felskeils betragen ca. 1.35 Mio. Franken (inkl. MwSt.). Aufgrund der sehr grossen Dringlichkeit der Massnahmen und der Tatsache, dass sich das Gefahrengebiet im Wald befindet, wird das Kantonsforstamt das Steinschlagschutzprojekt als «Forstprojekt» behandeln und einen namhaften Subventionsbeitrag an das Projekt sprechen. Die Höhe des Subventionssatzes wird das Kantonsforstamt in den nächsten Tagen festlegen.

Die Ausführung der Bauarbeiten dürften – gemäss jetzigem Wissensstand – rund zwölf Monate in Anspruch nehmen. Aus Rücksicht auf die Einwohnerinnen und Einwohner in Betlis hat der Gemeinderat entschieden, die Bauarbeiten zu etappieren. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich jeweils im Winterhalbjahr stattfinden. Um die Sicherheit während der Bauausführung gewährleisten zu können, ist es unumgänglich, die Strasse an den Werktagen tagsüber komplett (für Fahrzeuge und Fussgänger) zu sperren. Vom Abend bis am frühen Morgen (an den Werktagen) sowie an Samstagen und Sonntagen wird die Betliserstrasse ohne Einschränkungen befahrbar sein. Die vorbeschriebene voraussichtliche Bausaison und die Strassensperren entsprechen dem aktuellen Diskussionsstand, welcher im Rahmen des Submissionsverfahrens aber durchaus noch Änderungen erfahren kann.

Während den Bauarbeiten wird die politische Gemeinde für die Einwohnerinnen und Einwohner in Betlis ein «Ruf-Taxiboot» anbieten, welches zwei bis drei Mal am Tag zwischen Betlis und Weesen / oder allenfalls dem Lago Mio verkehren wird. Die Details dieses Dienstes und die Kosten für den Schiffsverkehr sind derzeit noch Gegenstand von laufenden Abklärungen. Der Gemeinderat wird in der nächsten Ausgabe der Ammler Zitig – und vor allem in der Abstimmungsbotschaft für die Bürgerversammlung – genauere Angaben darüber machen können.

Der Gemeinderat ist sich bewusst, dass die Ausführung des Steinschlagschutz-Projekts für die Einwohnerinnen und Einwohner von Betlis grössere Einschränkungen mit sich bringen wird. Die Öffentlichkeit steht aber – aufgrund der vergangenen Steinschlagereignisse sowie des vorliegenden Gefahren- und Risikoberichts – in der Pflicht, die nötigen Massnahmen zeitnah umzusetzen. Der Gemeinderat wird die Einwohnerinnen und Einwohner von Betlis zu gegebener Zeit an einer Informationsveranstaltung über das Projekt und die Einschränkungen informieren.

Aufgrund der Höhe der zu erwartenden Restkosten hat die politische Gemeinde den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern das Projekt anlässlich einer Bürgerversammlung (Antragstellung in der Form eines Gutachtens) zu unterbreiten. Das Geschäft gelangt an der Bürgerversammlung vom Montag, 12. November 2018 zur Abstimmung. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden Ende Oktober 2018 mit den detaillierten Abstimmungsunterlagen bedient.

(OriginalMeldung, Autor: Gemeinderat Amden)

Top